Kitesurfen vs. Snowkiten

Kitesurfen und Snowkiten haben viele Gemeinsamkeiten, aber es gibt auch Unterschiede. Welche das sind erfährst du hier.

kitesurfen-vs-snowkiten

Im Winter kannst du oft wählen, ob du im kalten Wasser Kiten gehst, ob du einen Kite-Trip in den Süden machst, oder ob du Snowkiten gehst – wenn denn Schnee liegt.
Kitesurfen und Snowkiten haben viele Gemeinsamkeiten, aber es gibt auch Unterschiede. Trotzdem gilt: wer das Eine kann, hat das Andere schnell gelernt.

Kitesurfen vs. Snowkiten: Die Gemeinsamkeiten

Offensichtlich ist der Kite die Gemeinsamkeit schlechthin. Das Flugverhalten, die Steuerung, blablabla… das ist gleich. Egal ob du auf Wasser oder Schnee unterwegs bist.

Generell gilt, dass du alle Kites, mit denen du auf dem Wasser unterwegs bist, auch zum Snowkiten einsetzen kannst.
Aber, du kannst nicht mit allen Kites die für das Snowkiten geeignet sind Kitesurfen gehen. Warum?

Kites, die für das Kitesurfen im Wasser geeignet sind müssen nach einem Absturz, auch wieder gestartet werden können, d,h, diese Kites müssen schwimmen und dürfen nicht sofort mit Wasser voll laufen.
Das Problem hast du beim Kiten an Land oder auf Schnee nicht. Deshalb kannst du für das Snowkiten auch Softkites nehmen, die für das Wasser ungeeignet sind. Stichwort: Open Cell Kites.
Es gibt sogar Snowkiter, die Kites mit Handles statt mit einer Bar fliegen!

snowkiter

Die Kitegröße

Immer wieder hört man, dass man zum Snowkiten kleinere Kites braucht als auf dem Wasser. Dies stimmt nur bedingt.
Mit einem Snowboard kannst du bei geringem Gefälle auch ohne Kite ins rutschen kommen, hast du kein Gefälle reicht dir auch schon ein kleiner Kite um dich zu ziehen. D.h. sobald der Kite fliegt kannst du beim Snowkiten auch fahren. Auf einer ebenen Fläche oder bergab.

Beim Kitesurfen geht das nicht, dort musst du mit dem Kite so viel Kraft aufbauen, dass er dich beim Start aus dem Wasser zieht und dich dann am gleiten hält, sonst gehst du mit dem Kiteboard unter.

Aber nur über den Schnee rutschen wird halt sau schnell langweilig. Kiteboarding ist so spannend weil es ein dreidimensionaler Sport ist. Neben dem Hin-und-her-Fahren kannst du auch springen! Und wenn du springen willst brauchst du Druck im Schirm und zwar annähernd den Selben, wie auf dem Wasser, nur weil du auf Schnee unterwegs bist, bist du ja nicht plötzlich leichter (erst recht nicht nach der Weihnachtsgans!).
Außerdem kannst du beim Snowkiten die Landschaft unsicher machen, Berge hoch, Berg runter… auch dafür brauchst du genug Druck.

snowkiten-am-feldberg

 

Kitesurfen vs. Snowkiten: Die Unterschiede

Auch hier ist der Unterschied offensichtlich: Das Board.
Theoretisch kannst du von deinem Twintip die Finnen abschrauben und damit auch auf Schnee kiten gehen… aber das ist nicht der Sinn der Sache.

Snowkiten geht man mit Snowboard oder Skiern. Es gibt auch spezielle Snowkiteboards, diese sind normalen Snowboards recht ähnlich.

Ob du dich für ein Snowboard oder für Skier entscheidest liegt ganz bei dir. Beides ist möglich. Kannst du Skifahren und hast Skier, dann nimm die Ski, damit kannst du sofort Snowkiten.
Kannst du Snowboarden und hast ein Snowboard, dann nimm das Snowboard.

Hast du weder ein Snowboard noch Skier und kannst auch beides nicht, dann ist der Griff zum Snowboard vermutlich die bessere Wahl. Ein Snowboard liegt vom Handling her einfach näher am Twintip beim Kitesurfen, so dass du einen schnelleren Lernerfolg haben wirst. Allerdings kannst du die Technik von Kitesurfen nicht 1:1 auf das Snowboard anwenden.
Im Wasser übst du primär Druck auf das hintere Bein aus, auf einem Snowboard wirst du damit eine Kurve fahren. Du musst dort dein Gewicht gleichmäßiger auf beide Beine verteilen.

snowkiten-mit-skiern

 

Disziplinen und Styles

Freestyle, Speed, Race, Slalom… all das gibt es sowohl beim Snowkiten als auch beim Kitesurfen.

Auf dem Wasser kannst du aber auch mit Wellen spielen,  diese als Kicker nutzen oder du kannst mit einem Waveboard fahren und Wellen abreiten, strapless oder mit Schlaufen.

Im Schnee kannst du dafür Berge hoch fahren und diese dann ohne Kite wieder herunter fahren oder auch springen und unendlich lange Flugphasen genießen.
Außerdem kannst du im Schnee richtige Touren machen, bei denen du nicht durchgehend kitest. Du kannst auch laufen, ski- oder snowboardfahren oder sogar campieren. Das ist beim Kitesurfen nur bedingt möglich.
Flysurfer hat genau für solche Touren extra einen kompakten Snowkite entwickelt, den Flysurfer Peak.

Ein schönes Beispiel für solch eine Tour ist z.B. das Flysurfer Ataraxia Project.

Großer Nachteil beim Snowkiten: Es ist immer kalt!
Klar, das liegt in der Natur der Sache, ist aber ein Punkt der mich echt stört. Ich mag den Winter nicht und ich mag es auch nicht mich dick anziehen zu müssen. Das selbe Problem hast du natürlich auch beim Kitesurfen in der kalten Jahreszeit, aber hier könntest du immerhin noch in den Süden fliegen.

Ein weiterer Unterschied ist das Verletzungsrisiko. Zwar gilt auch beim Snowkiten, genau so wie beim Kitesurfen, dass du allein in der Hand hast, wie weit du dich in Gefahr bringst, aber Wasser ist tendenziell weicher als Schnee und Eis.
Vor allem Eisplatten können höllisch weh tun. Knieschützer sind eine lohnenswerte Investition.
Wenn du anfängst zu springen, dann sei dir bitte bewusst was du tust. Landest du auf einer Eisplatte kann das böse enden.

Anfänger: Womit fängst du an?

Du willst mit dem Kiteboarden anfangen und willst sowohl Snowkiten als auch Kitesurfen lernen?
Dann fang an, du wirst es nicht bereuen!

Wie gesagt, das Handling eines Kites ist gleich, es macht in dieser Hinsicht also keinen Unterschied mit was du anfängst. Wenn du schon Snowboarden oder Skifahren kannst, dann steht einem schnellen Lernerfolg im Snowkiten eigentlich nichts mehr im Weg.

Ich würde bei meiner Überlegung auch noch die Jahreszeit und meinen Wohnort mit einfließen lassen.
Wohnst du in einer schneesicheren Region weit weg vom nächsten Kitesurfspot, dann erübrigt sich die Frage, hier lernst du ganz klar Snowkiten zuerst. Wohnst du aber tendenziell eher am Wasser, dann bietet sich Kitesurfen natürlich an.

Snowkiten kannst du halt nur im Winter lernen, Kitesurfen solltest du nur im Sommer lernen oder im Urlaub in warmem Wasser.

Egal wie, beides macht Spaß und es zu lernen ist definitiv kein Fehler.

Bildnachweis:
Snowkiten am Feldberg: By Andreas Schwarzkopf (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Folge Spotspy.net auf Facebookschliessen
oeffnen