Keine Stimme ohne Lobby, keine Lobby ohne Kohle

Alle Jahre wieder. Es wird ein Spot geschlossen oder es gibt Problem mit Naturschützern oder oder oder. Das ist ein Thema welches uns Kitesurfer alle Jahre wieder heimsucht. Ein Thema das ständig irgendwo im Hinterkopf steckt.
Kitesurfen braucht endlich eine Lobby!
keine-stimme-ohne-lobby-keine-lobby-ohne-kohle

Wo darf man kiten? Wenn darf man da kiten? Wieso dürfen die da Segeln und wir nicht kiten? Warum sind die Naturschützer solche A…! Die haben doch eh nix besseres zu tun… blablabla.

Jetzt geht es mal wieder um das Niedesächsisches Wattenmeer. Und ja es ist kacke, dass die Kitesurfzonen weniger geworden sind und ja es ist für die Cuxis kacke, dass die Kugelbake weggefallen ist aber woher kommt das!?

Das kommt daher, weil nicht ständig einer da steht und die Nationalparkverwaltung mit dem Thema Kitesurfen nervt und positiv dafür wirbt.
Sascha Lobo hat auf der republica 14 eine Rede gehalten in der es genau um das Thema ging. Klar redet der Sascha nicht über Kitesurfen sondern über das Thema Netzpolitik, aber vieles von dem was er da sagt lässt sich genau so auf das Kitesurfen übertragen.
Unseren Eltern ist ein komischer Vogel in Bayern viel mehr Wert als uns das Kitesurfen! Das ist so!
Wir sind eine Generation von “umsonst”-Abstaubern und nicht-Kümmerern. Ist der eine Spot zu fahr ich halt an den anderen. Klar ist da dann voller, aber egal…

Lobo überzeugt: Leute, spendet an Netzpolitik e.V., damit die mal richtig stark werden. Damit die “auch nächstes Jahr noch da sind”. Damit die auch dicke Bretter bohren können. Was er nicht sagte, aber meinte: damit die auch mal richtig professionelle Lobby-Arbeit betreiben können. Damit die endlich auch mal ernsthaft mitspielen im Konzert der “Verbände”. Damit sie auch mal durch die politischen Hintertüren gelassen werden. Damit sie endlich Teil der ganzen Schmierenkomödie werden.
Das ist ein Zitat welches ich mir von Stefan Münz aus den Kommentaren zum Video geliehen habe.

Genau so sieht es auch mit dem Kitesurfen aus. Nein falsch, viel schlimmer! Wir wissen nicht einmal an wen wir spenden sollen!

Also lasst uns endlich einen vernünftigen Verein gründen, eine Institution die mit genügend Kohle ausgestattet ist, dass sie sich auch richtige Mitarbeiter leisten kann.
Leute die den ganzen Tag nichts anderes machen als für das Kitesurfen zu werben und dafür sorgen dass man schon an Kitezonen denkt bevor überhaupt mit irgendwelchen Planungsänderungen an Schutzgebieten angefangen wird.
Aber halt auch Leute die ein dickes Fell haben, weil ich mir gut vorstellen kann wie heftig der Beschuss aus den eigenen Reihen sein wird, wenn dies oder jenes nicht klappt oder wenns nicht schnell genug geht oder oder oder…
Deshalb bin ich definitiv raus. Ich bin bereit zu spenden, ich bin bereit ggf. eine gescheite Plattform für solch eine Institution mit aufzubauen, aber ich stelle mich nicht in die erste Reihe. Da gibt es Leute mit deutlich größerer Fresse und die wird gebraucht. Aber eben auch ein dickes Fell. Und meines ist definitiv zu dünn!

Ich würde mich aber freuen wenn sich langsam etwas formieren würde und sich jemand zusammenreist und etwas auf die Beine stellt.
Die Diskussion ist hiermit eröffnen. Lasst uns politisch werden, lasst uns die Spots zurückerobern lasst und endlich Gewicht bekommen!

Als Anregung: Die Rede von Sascha Lobo

Folge Spotspy.net auf Facebookschliessen
oeffnen