Braucht man einen Helm beim Kitesurfen? Vor- und Nachteile

Macht es Sinn beim Kitsurfen einen Helm zu tragen? Oder braucht man das nicht? Ich versuche hier die Vor- und Nachteile des Helmes zu erörtern.
braucht-man-einen-helm-beim-kitesurfen-vor-und-nachteile

Vorteile des Helms beim Kitesurfen

  • Ein Helm ist einfach zu “bedienen”.
  • Der Helm schützt den Kopf!
  • Der Helm schützt die Ohren!
  • Der Helm schützt vor der Sonne.
  • Man kann eine Kamera daran befestigen.

Nachteile des Helms beim Kitesurfen

  • Ein Helm wirkt uncool.
  • Ein Helm erhöht die Masse auf dem Kopf und kann somit das Genick mehr belasten.
  • Ein Helm schränkt die Sinne ein.
  • Ein Helm vermittlet eine Illusion von Sicherheit, was zu mehr Risiko führen kann.

Sooo, fünf Vorteile vs. vier Nachteile. Und die Uncool-Geschichte sollte dabei eigentlich gar nicht zählen. Eine Finne im Kopf sieht noch viel uncooler aus als ein Helm :).

Jetzt aber konkret:
Ja, ein Helm schützt den Kopf. Und auch wenn sich Kitesurfen primär auf dem Wasser abspielt, richtig gefährlich wird es beim Starten und Landen am Strand. Außerdem gibt es auch noch eine Bar und vor allem ein Board. Kann heftig weh tun.
Je nach Spot gibt es im Wasser auch noch andere Wassersportler, Jetskis, Boote… oder feste Hindernisse wie Felsen oder Buhnen.

Viele Helme sind auch so konstruiert, dass sie die Ohren schützen. Das ist wichtiger als man denkt. Denn ein Einschlag im richtigen Winkel und das Trommelfell ist hinüber!

Die Nachteile:
Ja es stimmt, die Halswirbelsäule wird durch das tragen eines Helms mehr belastet. Ist ja auch klar, schließlich hat man mehr Gewicht auf dem Kopf. Ich kann mir allerdings kaum vorstellen, dass das sooo viel ausmacht. Aber beim Kitesurfen können eben schon heftige Kräfte wirken, bspw. beim Kiteloop. Schlägt man dann ein und der Helm bremst durch die zusätzliche Masse das Wasser, so dass der Kopf weiter nach hintengerissen wird… was weiß ich.
Könnte schon sein, aber wie gesagt, ich kanns mir kaum vorstellen, dass es soo viel ausmacht und da muss man schon super ungünstig fallen.

Ein viel größeres Problem ist, dass man sich beim Tragen eines Helms evtl. sicherer fühlt und ein größeres Risiko eingeht, wodurch wieder mehr passiert.

Der größte Nachteil meiner Meinung nach ist die Einschränkung der Sinne. Damit meine ich jetzt nicht einmal, dass es schlimm ist, dass man mit einem Helm evtl. schlechter hört, oder er sogar die Sicht behindert. Daran gewöhnt man sich.
Aber Kitesurfen bedeutet für mich Freiheit. Man kann sich in drei Dimensionen durch Wasser und Luft bewegen. Man kann hinfahren wo man will und hat dabei nur das Pfeifen des Windes. Mich schränkt schon ein Neo ein, Schuhe noch mehr und Handschuhe erst recht. Und wenn was auf den Kopf kommt finde ich es richtig ätzend.

 

Braucht man nun einen Helm zum Kitsurfen?

Schlussendlich muss das jeder selbst wissen. Ein Helm schadet definitiv nicht. Und wenn ich ganz ehrlich bin, glaube ich sogar, dass ein gut sitzender Helm nach kurzer Zeit gar nicht mehr bemerkt wird und man sich dann auch nicht mehr eingeschränkt fühlt.

Viel wichtiger als Schutzmaßnahmen für den Ernstfall ist aber, aktiv daran zu arbeiten, dass der Ernstfall möglichst nicht eintritt.
Dazu zählt die Auswahl des richtigen Kitspots und eines geeigneten Startplatzes, das Wissen über die aktuellen Wind-, Wetter-, Gezeiten und Strömungsverhältnisse, gutes und funktionierendes Kitematerial und das Beherrschen der Regeln und Handzeichen.

Sollte dies alles nichts helfen, dann kann ein Helm vor Verletzungen schützen.