PR & Kooperationen | Gastartikel

Los Roques – Top Spot für das Kitesurfen und andere Wassersportarten

Dies ist ein Gastbeitrag von Nicky Richter. Nicky ist Südamerika Fan lebt seit mehren Jahren in Venezuela und bietet mit www.korallenarchipel.de individuelle Urlaube nach Los Roques an.
los-roques
Rund 170 Kilometer von der venezolanischen Festlandsküste entfernt liegt ein wahrer Geheimtipp für alle, die eine ruhige, sonnenverwöhnte Destination im Karibischen Meer suchen. Der Archipel Los Roques mit seinen 42 Inseln und zahlreichen Sandbänken begeistert durch weite Traumstrände und kristallklares Wasser. Er ist größtenteils unbewohnt und auch der Massentourismus ist der Inselgruppe, die politisch zu Venezuela gehört, dank restriktiver Maßnahmen fern geblieben.
An zahlreichen Spots in dem Archipel finden Wassersportler und Sonnenanbeter daher Oasen der Erholung, wo sie sich an der exotischen Schönheit des Reiseziels ganz allein erfreuen können. Ganzjährig scheint die Sonne vom Himmel und mit Regenfällen ist nur äußerst selten zu rechnen. Die Tagestemperaturen pendeln sich um die 30 °C ein. Außerdem kann die Urlaubsdestination das komplette Jahr über besucht werden, da Los Roques als Insel unter dem Winde außerhalb des direkten Einflussgebietes des Hurrikans liegt.


View Larger Map

Glattes, warmes Meereswasser und gute Windbedingungen machen es zu einem Top Spot für Kitesurfer, Taucher, Angler und Badelustige. Um in dieses tropische Paradies zu gelangen, gibt es regelmäßig Flugverbindungen mit Kleinflugzeugen nach Caracas und nach Isla Margarita. Auch eine Anreise mit einem gecharterten Boot ist möglich. Diese starten von diversen Küstenorten Venezuelas wie La Guaria, Caribe oder Higuerote. Wer aus Deutschland anreist, landet zumeist in Caracas und fliegt am nächsten Tag nach Los Roques weiter. Die Maschinen zum Archipel sind so klein, dass es empfehlenswert ist, das Equipment vor Ort auszuleihen. Zu bedenken ist, dass für ein Gepäck von mehr als 10 Kilogramm Übergewicht gezahlt werden muss. Wer auf seinen eigenen Kite nicht verzichten möchte, sollte dieses bei der Flugbuchung bereits angeben.

Rauf aufs Kiteboard in Los Roques

Ganz gleich, ob die ersten Kitestunden genommen werden oder sich auf dem Brett bereits äußerst wohlgefühlt wird: Vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen ist Los Roques ein ideale Destination zum Kitesurfen. Über zwei Kiteschulen verfügt die Hauptinsel Gran Roque. In vielen Küstenbereichen ist das Wasser sehr flach, sodass ein problemloses Aufsteigen- und Absteigen möglich ist. In etwas tieferen Gewässern bringen Downwinder den Sportler an Schiffswracks vorbei, was das Kitesurfen besonders spannend gestaltet. Ein steter Wind unterstützt das Vergnügen auf dem Kitesurfbrett. Zwischen Dezember und Juni werden bis zu 25 Knoten erreicht.
Dank der Größe des Archipels von rund 41 km² existiert eine breite Auswahl an Kitesurfspots, die mit dem Boot der Kiteschule oder einem Taxiboot schnell zu erreichen sind. Zu den besten Spots für das Kitesurfing auf Los Roques zählen Francisqui Medio, Krasqui, Boca de Sebastopol und Bird Island.
Wer die Abwechslung zur glatten Wasseroberfläche sucht, stößt bei dem Riff bei Francisqui Abajo auf kleine Wellen.

Nach einem aufregenden Tag beim Kitesurfing wird sich in eine der komfortablen Unterkünfte zurückgezogen, bei denen es sich um charmante Pensionen auf der Hauptinsel Gran Roque handelt. Es gibt sie in unterschiedlichen Preisklassen. Eine andere und ungewöhnliche Unterbringung ist mit den Segelbooten möglich. Sie bieten zumeist Platz für rund sechs Personen. Die Crew sorgt für die Verpflegung und steuert das Boot durch den Archipel, sodass die Urlauber von ihm die entlegensten Orte kennenlernen. Außerdem lässt sich so direkt an hervorragenden Kitespots wohnen.

moewen_los_roques

Ebenfalls für andere Wassersportler ein Traumziel

Los Roques ist mitnichten nur ein Traumziel von Kitesurfern. Ebenfalls andere Wassersportler kommen in den Genuss exzellenten Bedingungen des Archipels. Die seichten Küstengewässer sind die Heimat von zahlreichen Fischarten wie Jacks, Barrakudas, Tarpone, Barsche, Permits, Bonitos und Ladyfish. Viele von ihnen werden in diesem Revier besonders groß, was das Fliegenfischen umso aufregender macht. Von solch einem hohen Fischaufkommen und einer hervorragenden Sichtweite unter Wasser profitieren natürlich auch Taucher und Schnorchler.
Teilweise lassen sich zudem Delfine und Schildkröten entdecken. Wer sich mit dem Boot zum Zugang zum offenen Meer begibt, stößt außerdem gelegentlich auf Haie. Sportlich verausgaben lässt es sich mit dem Stand Up Paddle. Die geringen Wellen im Archipel sind dafür prädestiniert. Wer sein eigenes Board und Paddel nicht mitnehmen möchte, kann diese vor Ort ausleihen.
Um sich von den Sportaktivitäten zu erholen, kann sich an einem der unzähligen Strände von Los Roques ausgeruht werden. Taxiboote bringen die Urlauber zu den Inseln und Sandbänken. Auf Wunsch steuern sie einen Platz an, an dem für einige Stunden die Einsamkeit genossen werden kann. Für den nötigen Komfort sorgen Sonnenschirm und Liegestuhl, die im Taxiboot stets bereitliegen.

Folge Spotspy.net auf Facebookschliessen
oeffnen
%d Bloggern gefällt das: